Glivec Generika (Imatinib) 400mg

Glivec Generika (Imatinib) 400mg

Glivec Generika (Imatinib) 400mg

Arzneistoff:  Imatinib

Nicht auf Lager
€31.53 / Tablette
  • Kaufen 30 Pillen für €28.83 / Tablette und sparen 8%
  • Kaufen 60 Pillen für €27.03 / Tablette und sparen 14%

Glivec Generika (Imatinib) 400mg gehört zur Wirkstoffgruppe der Zytostatika und hemmt in den Krebszellen das Enzym Tyrosinkinase.




Allgemeine Information

Glivec Generika (Imatinib) 400mg gehört zur Wirkstoffgruppe der Zytostatika und hemmt in den Krebszellen das Enzym Tyrosinkinase. Tyrosinkinase ist wesentlich an der Übertragung von Signalen beteiligt, die das Zellwachstum und die bei Krebs unkontrollierte Zellvermehrung auslösen. Die Hemmung des Enzyms Tyrosinkinase durch Imatinib hindert die Krebszellen an der Vermehrung und fördert ihr Absterben. Damit Imatinib wirken kann, muss im Erbgut der vom Krebs befallenen Zellen der Bauplan der Tyrosinkinase enthalten sein.
Die entsprechenden so genannten Gene kommt bei fast 95 Prozent der Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie und über 90 Prozent der Magentumoren und Bindegewebskrebs von Magen und Darm (GIST) vor. Per Computertest ist es heute möglich, schon vor der Behandlung festzustellen, ob die Krebszellen des Patienten Tyrosinkinase produzieren und Imatinib wirksam sein wird. Imatinib wird nur Patienten im fortgeschrittenen Stadium der Krebserkrankung verabreicht oder aber, wenn eine Behandlung mit Interferonen im chronischen Stadium nicht mehr wirksam ist.

Anweisung

In der chronischen Phase erhält der Patient 400 Milligramm pro Tag.
In der tumorwachsenden Phase und der Endphase erhält der Patient 600 Milligramm pro Tag.
Kinder erhalten 260 Milligramm pro Quadratmeter Körperoberfläche in der chronischen Phase, beziehungsweise 340 Milligramm pro Quadratmeter Körperoberfläche in einem fortgeschrittenen Stadium.
Die tägliche Gesamtdosis sollte bei Kindern nicht 400 Milligramm und bei Erwachsenen nicht 600 Milligramm überschreiten.

Vorsichtsmaßnahmen

Das Reaktionsvermögen kann durch den Wirkstoff so weit verändert sein, dass die aktive Teilnahme am Straßenverkehr oder das Bedienen von Maschinen gefährlich werden. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Das Medikament kann bei Leberfunktionsstörungen mehr Nebenwirkungen haben.
Patienten mit Herzerkrankungen oder Risikofaktoren für eine Herzmuskelschwäche sollten sorgfältig ärztlich überwacht werden. Alle Patienten mit Anzeichen oder Beschwerden, die auf eine Herzmuskelschwäche hindeuten, sollten untersucht und entsprechend behandelt werden.
Bei der Behandlung mit dem Medikament sollte der Arzt die Konzentrationen an Phosphat und Vitamin D im Blut überwachen. Beschwerden durch das Medikament wie Verspannungen, Muskelschmerzen und "Muskelkater" sind sofort einem Arzt zu melden.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Kontraindikationen

Imatinib darf nicht eingesetzt werden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff.
Eine sorgfältige ärztliche Nutzen-Risiko-Abwägung vor der Behandlung und gründliche Überwachung während der Therapie ist nötig bei Leberfunktionsstörungen und Funktionsstörungen des Herzens.

In Studien an Tieren zeigte Imatinib schädigende Wirkungen auf die Ungeborenen. Der Wirkstoff darf daher während der Schwangerschaft nicht verwendet werden, es sei denn, der Arzt hält es für unbedingt erforderlich. Wenn Imatinib während einer Schwangerschaft angewendet wird, muss die Patientin über ein mögliches Risiko für das Ungeborene informiert werden. Frauen im gebärfähigen Alter, die Imatinib erhalten, sollten während der Behandlung eine wirksame Schwangerschaftsverhütung durchführen.

Es ist nicht bekannt, ob Imatinib in die Muttermilch übertritt. Bei Tieren wurden Imatinib und/oder seine Stoffwechselprodukte in hohen Konzentrationen mit der Milch ausgeschieden. Daher dürfen Frauen während einer Behandlung mit Imatinib ihre Kinder nicht stillen.

Besonderheiten

Seit der Markteinführung erhärtet sich der Verdacht, dass Imatinib den Knochenstoffwechsel in einem Maße stört, dass es auch zu Knochenabbau kommen kann. Es sollten daher während der Therapie mit dem Wirkstoff vom Arzt die Konzentrationen an Phosphat und Vitamin D im Blut überwacht werden. Bei Bedarf müssen dann Phosphate gegeben werden.

Imatinib scheint in manchen Fällen auch Muskelschäden (Rhabdomyolyse) auszulösen. Die Behandlungsdosis betrug im Fallbericht 400 Milligramm/Tag. Kurz nach Therapiebeginn traten zunehmende Muskelschmerzen auf und der Muskelzellen-Zerfall war auch im Labor nachweisbar. Imatinib-Patienten sollte daher Beschwerden wie Verspannungen, Muskelschmerzen und "Muskelkater" sofort ihrem Arzt melden.

Mögliche Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen

  • Neutropenie;
  • Blutplättchenmangel;
  • Blutarmut;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verdauungsstörungen;
  • Unterbauchschmerzen;
  • Wassereinlagerungen um die Augen;
  • Hautentzündungen und Hautausschläge;
  • Muskelzucken und Muskelkrämpfe;
  • Schmerzen der Skelettmuskulatur;
  • Gelenkschmerzen;
  • Wassereinlagerungen in den Armen und Beinen;
  • Ermüdung.

Häufige Nebenwirkungen:

  • fiebrige Neutropenie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Benommenheit;
  • Geschmacksstörungen;
  • Taubheitsgefühle;
  • Schlafstörungen;
  • Bindehautentzündung;
  • vermehrter Tränenfluss;
  • verschwommenes Sehen;
  • Nasenbluten;
  • Kurzatmigkeit;
  • geblähter Bauch;
  • Blähungen;
  • Verstopfung;
  • Sodbrennen;
  • Mundgeschwüre;
  • erhöhte Leberenzyme;
  • Wassereinlagerungen im Gesicht;
  • Wassereinlagerung im Augenlid;
  • Hautjucken;
  • entzündliche Rötung der Haut;
  • trockene Haut;
  • Haarausfall;
  • nächtliches Schwitzen;
  • Anschwellen der Gelenke;
  • Fieberzustand;
  • Schwäche;
  • Schüttelfrost;
  • Gewichtszunahme.

Wechselwirkung

Imatinib wird in der Leber durch die Enzyme der Cytochrom-Gruppe verarbeitet. Alle Wirkstoffe, die Einfluss auf die Aktivität dieser Enzyme nehmen, können die Effekte von Imatinib verändern. Und das vor allem im Sinne einer gegenseitigen Verstärkung von Wirkungen und Nebenwirkungen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Immunologika wie Ciclosporin;
  • das Psychopharmakon Pimozid;
  • Triazol-Benzodiazepine (Epilepsie-Medikamente);
  • Kalziumkanalblocker (gegen Bluthochdruck) und bestimmte Cholesterinsenker (Statine).

Zu einer Schwächung der Wirkung von Imatinib führen das Glukokortikoid Dexamethason sowie Johanniskraut und das Tuberkulosemittel Rifampicin.
Imatinib verstärkt die Wirkung des blutverdünnenden Wirkstoffes Warfarin. Deshalb sollte während einer Behandlung mit dem Imatinib eine gerinnunbgshemmenden Therapie mit Antikoagulanzien der Heparin-Gruppe betrieben werden.
Im Laborexperiment verstärkt Imatinib die Blutkonzentration von Paracetamol gegen Schmerzen. Es ist daher besonders vor Einnahme hoher Dosen Paracetamol zusammen mit Imatinib der Arzt zu befragen.

Aufbewahrung

Bewahren Sie Glivec Generika (Imatinib) 400mg bei der Raumtemperatur zwischen 68-77ºF (20-25ºC) weg vom Licht und der Feuchtigkeit auf. Bewahren Sie es im Badezimmer nicht auf. Bewahren Sie alle Arzneimittel weg von Kindern und Haustieren auf.

Produktbewertung

Es wurden noch keine Bewertungen